website design software
sokarun-bw

Letzte Akuallisierung: Thursday, 01 October, 2009

 

 

Willkommen auf der sokarun-bw Website.

Nehmt Euch sich ein bisschen Zeit und blättert durch unsere Site.

Bitte schaut regelmässig hier herein, da ständig Neuerungen und vor allem Aktualisierungen durchgeführt werden.

Termin für den sokarun-bw ist der 03.10.2009

(siehe hierzu Rubrik Event)

 


Aktuelle Änderung 01.10.2009


Auflagen die uns durch die Stadt Stuttgart auferlegt wurden.

Bei dem Lauf für die Demo dürfen nur 30 Hunde teilnehmen. Alle Hunde müssen während des Laufes einen Maulkorb tragen, egal ob dies Kampfhunde sind oder nicht (also auch z.B. Schäferhunde, Labradore, Westis, ...). Des weiteren müssen alle an einer kurzen Leine geführt werden (1,5 m), wobei die Hunde eng am Hundeführer zu führen sind (Anstand zwischen Hund und Halter 50 cm).  Dies gilt für die Dauer des Laufes.

Regelungen durch des Landes Baden-Württemberg (BW)

Für die Hunde (Kampfhunde die in §1 (2) + (3) PolVOgH BW genannt sind), die aus einem anderen Bundesland kommen und sich in BW kurzfristig oder im Urlaub befinden oder durchreisen, für die gilt ab der Einfahrt nach BW ein Maulkorb- und Leinenzwang, auch wenn diese einen amtlichen Wesenstest besitzen. Dies gilt für die gesamte Aufenhaltsdauer in BW.

Dies gilt für Hunde, die nachfolgend aufgeführt sind:

§1 Absatz 2 PolVOgH BW

  • American Staffordshire Terrier
  • Bullterrier
  • American Pit Bull Terrier

und

§1 Absatz 3 PolVOgH BW

  • Bullterrier
  • Dogo Argentino
  • Bordeaux Dogge
  • Bullmastiff
  • Fila Brasiliero
  • Mastin Espangnol
  • Mastino Napoletano
  • Mastiff
  • sowie dem Tosa Inu

Diese Regelung ist in §7 (2) der PolVOgH (Polizeiverordnung über das Halten gefährlicher Hunde Baden-Württemberg) festgelegt.

 

Ich bitte alle, die zu unserer Demo kommen, sich an diese Auflage zu halten, auch wenn ihr damit nicht einverstanden sind. Aber wenn ihr für unserer Sache kämpfen wollt, so kommt bitte zahlreich und trotz dieser Auflagen.

Denkt daran, dass dies als Ordnungswidrigkeit geahndet wird und im schlimmsten Fall mit der vorläufigen Beschlagnahme des Hundes enden kann. Weiter kommen Bußgeldbescheide und Verfahrenskosten der Stadt.

 

Bei Verstößen gegen die Auflagen des Versammlungsbescheides handelt es sich um eine Straftat und der Veranstalter wird zur Verantwortung gezogen.

 

Ich appelliere an eure Vernunft.

 

Die Polizei und das Ordnungsamt sind vor Ort und werden dies gegebenenfalls überprüfen.


Wir sind keine Bestien!

Lernt uns erst kennen bevor ihr uns verurteilt!

Wir veranstalten den Soka-Run Baden-Württemberg weil wir der Meinung sind 9 ½ Jahre Polizeihundeverordnung sind mehr als genug. Das Fass ist voll.

Diese Verordnung hat Leid und Schaden bei den Betroffenen Hundehaltern angerichtet. Viele haben ihr Zuhause verloren, wurden von Nachbarn, Freunden, Verwandten und Kollegen aufgrund ihres Hundes diskriminiert. Einige haben dem öffentlichen Druck nicht stand gehalten und gaben Notgedrungen ihre Hunde in Tierheime ab. Viele dieser Hunde sitzen noch heute hinter Tierheimgittern. Einen Grund gibt es meist nicht; sie haben nichts getan, sie gehören lediglich der falschen Rasse an.

Unschuldig mussten viele unserer Hunde den Rest ihres Lebens hinter Tierheimgittern fristen und dort sterben, weil niemand einen Kampfhund (dieses Wort an sich ist schon schrecklich und eine Beleidigung) will.

Die Hunde müssen einen Wesenstest ablegen um beim Gassigehen auch ohne Maulkorb laufen zu dürfen - fallen sie durch, dürfen sie meistens nicht beim Herrchen bleiben.

Doch bei den Tests werden von den Hunden Dinge erwartet, die man von anderen Hunden niemals erwarten würde.

Von vielen anderen Hundehaltern, die Hunde halten die nicht unter Verordnung fallen, hören wir immer wieder, dass ihr Hund solch einen Test nie bestehen würde. Dennoch sind diese Hunde liebe Familienhunde und haben noch nie jemandem etwas getan.

Bei unseren Hunden ist es auch nicht anders, nur sie müssen sich aufgrund einer völlig sinnlosen Rassenliste in der Polizeiverordnung über das Halten gefährlicher Hunde einer Wesensüberprüfung stellen, egal ob sie jemals negativ aufgefallen sind oder nicht.

Man vermutet dass die in §1 Absatz 2 genannten 3 Rassen

  • American Staffordshire Terrier
  • Bullterrier
  • American Pit Bull Terrier

eine angeborene Gefährlichkeit besitzen. Doch dies ist entspricht nicht der Wahrheit und ist nicht wissenschaftlich belegt. In einem Gutachten von Frau Dr. Dorit Feddersen-Petersen  Kampfhunde/ Gefährliche Hunde wird bestätigt, dass es kein angeborenes übersteigertes Aggressionsverhalten bei den genannten Rassen gibt.

Bei den in §1 Absatz 3 genannten Rassen kann im Einzelfall eine Gefährlichkeit vermutet werden:

  • Bullterrier
  • Dogo Argentino
  • Bordeaux Dogge
  • Bullmastiff
  • Fila Brasiliero
  • Mastin Espangnol
  • Mastino Napoletano
  • Mastiff
  • sowie dem Tosa Inu

Hier besteht nur ein Unterschied zu den in §1 Absatz 2 genannten Rassen, sie müssen keinen Wesenstest ablegen, er kann aber bei Auffälligkeiten angeordnet werden.

Doch die Gefährlichkeit eines Hundes lässt sich nicht an der Rasse festmachen, der Hund muss immer als Individuum gesehen werden.

Erziehung, Prägung und Haltung spielen eine große Rolle für die Entwicklung eines Hundes. Werden hier Fehler gemacht, egal bei welcher Rasse, sind Vorfälle mit diesem einzelnen Hund vorprogrammiert.

Eine Rassenliste gaukelt dem Bürger nur eine Scheinsicherheit vor. Jeder große Hund kann gefährlich werden. Aber diese Gefahr ist nicht gebannt in dem man Rassenlisten aufstellt.

Dieser Gefahr kann man nur entgegen treten mit einem Sachkundenachweis/Hundeführerschein für Hundehalter aller Rassen.

Und deshalb demonstrieren wir für die Abschaffung der Rassenliste und setzen uns für die Einführung eines Sachkundenachweises ein!!!

 

Ein Hundehalter muss lernen/wissen:

  • -wie er sich mit seinem Hund in Öffentlichkeit zu Verhalten hat
  • -welche Bedürfnisse ein Hund an seinen Halter stellt (Beschäftigung, Auslauf, Zuwendung, Erziehung)
  • -wie er Gefahrensituationen erkennt /mit ihnen umgeht/ oder ihnen aus dem Weg geht

All dies und noch viel mehr ist nötig um einen Hund Artgerecht und Ordnungsgemäß zu halten und zu führen.

Ein solcher Sachkundenachweis/Hundeführerschein muss unter Mithilfe von Tierärzten, Verhaltensbiologen und Kynologen erstellt werden.

 

 

Wenn ihr unserer Meinung seid, egal ob ihr von der Verordnung betroffen seid, oder nur ungerecht findet was uns und unseren Hunden angetan wird, dann kommt zu unserem Soka-Run BW.

 

Gutachten über Kampfhunde / Gefährliche Hunde von Dr. Dorit Feddersen-Petersen

Rasseliste aus der Wikipedia

soka-run Hessen


Deshalb:

Keine Hunderasse ist von Geburt an gefährlich.

Der Schuldige ist immer am anderen Ende der Leine zu suchen!!!!

 

Auf den nächsten Seiten könnt ihr Euch über unser Vorhaben informieren. Streut diese Info und macht Werbung.

Aber ganz wichtig. Kommt zu unserem sokarun-bw. Denn Ihr seid es, auf die es ankommt.


Bemerkungen - Fragen - Anregungen.

 Schickt mir eine EMail an:

sokarun-bw@weyhreter.de.

Vielen Dank für Euren Besuch.

 

Besucher:

 

[Home] [Event] [rechtliches] [Fotogalerie] [Anmeldung] [Flyer] [Parkplätze] [Kontakte]